Die Bruchstelle (Kummer 1)

24. Februar 2006

Früh an einem Donnerstagmorgen im Januar brach in der Nähe von Offenbach etwa ein Zwölftel der Welt ab und stürzte, um die eigene Achse rotierend, in den noch dunkelblauen Himmel. Das Ganze hatte sich bereits Jahre zuvor abgezeichnet, doch keine Massnahme der verschiedenen Bundes- und Staatsämter für Geologie und Physik hatte gefruchtet. Selbst der komplette Wechsel des geologischen Personals vermochte dem Verlauf der Dinge keine entscheidende Wendung zu geben. Klaus Kummer stand an diesem Morgen genau an der Abbruchstelle und verlor beim Unglück seinen linken Schuh. Nicht dass sich Klaus keine neuen Schuhe hätte kaufen können, aber er ärgerte sich des verlorenen Geldes wegen. Schliesslich schuftete er täglich dafür. Und dummerweise war die Fabrik in welcher er bis anhin sein Leben verdingt hatte auf just jenem Stück Erde angesiedelt, welches wenige Stunden später die Venus streifte und dabei die Landmasse von Norilsk bis Workuta verlor.


Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://1945.blogsport.de/2006/02/24/die-bruchstelle-kummer-1/trackback/

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.





Datenschutzerklärung